Gropius, Walter

WalterGropius-1919

ca. 1919, Foto: Louis Held

1883 – 1969

Der deutsche Architekt war der Gründer der Bauhaus-Schule, sowie Mitbegründer und einer der Hauptvertreter der modernen Architektur. Wie viele moderne Architekten seiner Zeit interessierte Gropius sich für die Mechanisierung der Arbeit, die Industrialisierung und Normierung des Bauens und den Utilitarismus neu entstehender Fabriken. Kurze Zeit arbeitete er im Büro des renommierten Architekten Peter Behrens, an der Seite von Mies Van der Rohe und Le Corbusier. Jedoch war Gropius der Erste, der seine modernen Ideen umsetzte. Mit dem Fagus-Werk errichtete er ein kubisches Bauwerk aus Glas und Stahl, das mit seinen Fensterfassaden der modernen Architektur voraus war und richtungsweisend wurde für die Neue Sachlichkeit. Nachdem er 1919 zum Direktor der Hochschule der bildenden Künste in Weimar ernannt wurde, und diese in Bauhaus umbenannte, wurde sie zu einer Stätte der progressiven Ideen, woraus eine Bewegung entstand, die Architektur und Design nachhaltig prägte. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde die Schule angegriffen und siedelte nach Dessau um. Später wurde sie geschlossen und Gropius emigrierte erst nach London und später in die USA. Zu seinen Realisationen gehören zahlreiche Wohnbauprojekte, Wohnsiedlungen und Massenwohnbau, als Lösung städtebaulicher und sozialer Probleme. Bekannte Bauwerke: Das Bauhaus-Gebäude und die Meisterhäuser in Dessau, das Gropius-House in Lincoln, Massachusetts, das Pan-Am-Gebäude in New York.