Moran, Thomas

Grossbritannien / USA
19. Jahrhundert / 20. Jahrhundert
Romantik
Portrait of Thomas Moran by Napoleon Sarony

zwischen 1890 u. 1896, Foto: Napoleon Sarony

1837 – 1926

US-amerikanischer Landschaftsmaler

Dass der Yellowstone National Park heute existiert, ist zu einem grossen Teil Moran zu verdanken, dessen Darstellungen seiner Geysire, Wasserfälle und heissen Quellen halfen, den Kongress von der Erschaffung des ersten Nationalparks der USA zu überzeugen.

In seiner gewohnten Manier erstellte Moran grob skizzierte Feldstudien in der Natur, die er anschliessend in seinem Atelier zu Aquarellen ausarbeitete.

Hauptsächlich bekannt für diese Naturstudien, gehörte Moran sowohl der Hudson River- wie auch der Rocky Mountain-Schule an, welche die Bildsprache der amerikanischen Landschaftsmalerei festlegten.

Morans Grundausbildung erfolgte, als er aus Desinteresse an einem Holzschnitt-Praktikum in Philadelphia mit dem Studieren von der Aquarell-Technik bei lokalen Künstlern begann und diese beim Skizzieren in den Wäldern um die Stadt übte.

Später reiste Moran nach England, um die Arbeiten von J. M. W. Turner zu studieren, dessen britische Landschaften einen grossen Einfluss auf Moran ausüben sollten.