Bondone, Giotto (di Bondone)

Italien
13. Jahrhundert / 14. Jahrhundert
Protorenaissance / Renaissance
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Giotto_-_Tableau_représentant_cinq_maîtres_de_la_Renaissance_florentine_(début_XVIe_siècle_%3F).JPG
Portrait Giottos aus Fresko „Fünf berühmte Männer der italienischen Renaissance“, Künstler unbekannt, um 1490

Lebenszeit: ca. 1266 – 1337

Italienischer Maler und Baumeister
Bekannt als Giotto.
Er wird oft auch der Gotik zugehörig eingeordnet, aber er gilt als der einflussreiche Wegbereiter für die italienische Renaissance. Seine Gemälde sind also eher bei Frührenaissance einzuordnen. Er löst sich von den Maltraditionen des Mittelalters, weil er in seinen Gemälden die Dreidimensionalität antönt und somit ein Verständnis für Räumlichkeit zeigt. Damit überwindet er die Flachheit der byzantinischen Kunst.
Höhepunkt seines Werkes sind die Fresken zum Jüngsten Gericht in der Scrovegni Kapelle in Padua.

Laut historischen Angaben wurde Giotto als ein im Zeichnen begabter Hirtenjunge vom Maler Giovanni Cimabue entdeckt und gefördert.
Giotto war mit dem italienischen Schriftsteller/Philosoph Dante Alighieri (1265-1321) befreundet. Dante ist der Autor der weltberühmten „Göttlichen Kommödie“ (Comedia divina), die er in alt-italienisch anstatt Latein verfasste. Damit erhob Dante Alighieri das Italienisch zur Literatur-Sprache.

Cappella degli Scrovegni (Padua) - Interior 04

Giotto di Bondone, Fresken in der Scrovegni Kappelle in Padua

Der hl. Franziskus predigt vor Papst Honorius III., 1295

Detail aus „Paradies“ von Dante Alighieri (1265-1321), Bild von ca. 1336

Die Krönung der Jungfrau (Detail aus dem Mittelpanel des Polyptych)

Polyptych: Krönung der hl. Jungfrau

Joachim unter den Hirten

Allegorie des Gehorsams

Der Hl. Franziskus predigt den Vögeln

Die Anbetung durch die Könige