Cassatt, Mary

Frankreich / USA
19. Jahrhundert / 20. Jahrhundert
Impressionismus
Mary Cassatt-Selfportrait

Selbstporträt, ca.1878

1844 – 1926

In den USA in eine wohlhabende Adelsfamilie geboren, entschloss sie sich früh und gegen den Wunsch ihres Vaters, Malerin zu werden und wurde später zur bedeutendsten Künstlerin ihrer Zeit. Mit 30 Jahren siedelte sie nach Frankreich über, wo sie mit Eduard Degas eng befreundet wurde und sich den Impressionisten anschloss. Sie trug wesentlich dazu bei, dass der Impressionismus in Amerika frühzeitig populär wurde. Im Gegensatz zu Degas, der grossen künstlerischen Einfluss auf sie hatte, wählte sie jedoch stets bewusst ein Motiv. Ihr künstlerisches Hauptthema ab 1886 waren Frauen, insbesondere das Thema „Mutter und Kind“, das in allen erdenklichen Situationen im Rahmen der bürgerlichen Lebensweise erschien. Damit schuf sie ein neues Frauenbild, das mit der Nachdenklichkeit und Konzentration der dargestellten Frauen die traditionelle Ikonographie der Frau als schönes Objekt des männlichen Blicks in Frage stellte. Auch ihre Grafiken in japanischem Holzschnitt waren bedeutend.